Blog der Familie Holighaus

Herzlich Willkommen!

(Neuste Einträge in unser Tagebuch immer sofort in eurem Computer. Wie das geht, erfahrt ihr hier.)

Ach ja... und aktuelle Bilder gibts immer mal wieder hier.

Sonntag, 20. Januar 2008

Killing Fields

Wie eine dunkle Wolke hängt die schreckliche Vergangenheit über Kambodscha.
Auch wenn weniger Menschen unter der Regierung der Roten Khmer (1975-79)
starben als durch die Deutschen im zweiten Weltkrieg, war die Herrschaft von
Pol Pot nicht weniger grausam. Nur sehr langsam erholt sich Kambodscha von
diesem Völkermord.
Das Gefängnis Teul Sleng in Phnom Penh, wo 17,000 Gefangene ihren Tod fanden
erinnerte mich sehr an Auschwitz. Menschen wurden schlechter als Vieh
behandelt und zum Teil grausam mishandelt und anschliessend auf den
sogenannten "Killing Fields" vor den toren der Stadt umgebracht (meinstens
erschlagen, um Munition zu sparen).
Fast 30 Jahre nach dem Ende des Regimes steht nur einer der Hauptschuldigen
vor Gericht: Deuch, der viele Jahre an der Grenze zu Thailand untertauchte.
Dort wurde er Christ und stellte sich 1999 den Behörden. Nun bekennt er sich
zu seinen Taten und übernimmt volle Verantwortung. Gott hat ihm vergeben,
aber ob die angehörigen derjenigen, die er umbrachte, ihm auch vergeben
können, ist fraglich. Das Wort Vergebung bekommt hier in Kambodscha eine
besondere Bedeutung.

Keine Kommentare:

Holighausens in Bangkok 2008

Warum Mission?